Anthoni Köhl (1744-†1800) - Gerbermeister

Antoni wuchs in Araschgen auf. Mit 18 Jahren heiratete er 1762 Catharina Schwartz und hatte mit ihr 1 Sohn, Köhl Anthoni. Er war bei der Geburt seines Sohnes erst 20 Jahre alt. 1764 tratt er der Schmiedezunft[1] bei, dürfte also wie sein Vater, Schmied Peter Köhl, in Araschgen als Schmied gearbeitet haben. 1766 erstattete er dann Anzeige gegen einen Urbanus Camenisch welcher ihn in Araschgen arbeitsunfähig geschlagen hatte.

Er scheint sich dann von Catharina Schwartz getrennt zu haben. Er scheint auch die Gerbe seines Grossvaters geerbt zu haben und arbeitete dann vermutlich als Gerber. 1774 heiratete er Anna Adank, mit welcher er 2 Kinder zeugte, welche aber beide im ersten Lebensjahr starben.

Antoni tauschte 1781 alle ererbten Besitztümer (Haus und Gerbe) in Araschgen gegen ein Haus an der Unteren Reichsgasse[2] und zog mit seiner Frau Anna und dem Sohn Antoni (17) nach Chur, welcher 1783 der Schuhmacherzunft beitrat und als Gerber arbeitete. Anna starb 1788. Ein Jahr später heiratete Antoni die um 17 Jahre jüngere Maria Plattner (28) aus Malans, mit welcher er noch einen weiteren Sohn, Köhl Peter, hatte.

1798 verkaufte er zusammen mit seiner ehemaligen Frau das Haus an der Reichsgasse[3] und einen Stall beim Storchenbrunnen (Storchengasse) an seinen ältesten Sohn Antoni, welcher nun alleine mit seiner Frau und den 2 kleinen Kindern im Haus an der Unteren Reichsgasse wohnte. Gleich danach kaufte er eine Wohnung und einen Stall bei der Ziegelhütte am Mühlbach[3] und zog mit seiner Frau Maria und dem Sohn Peter (4) in die neue Wohnung am Mühlbach. Zu dieser Zeit wird er als Gerber bezeichnet.

Als Werkmeister Antoni starb war sein Sohn Peter 6 Jahre alt. Sein älterer Sohn Antoni arbeitete als Gerber in der Köhlschen Gerbe bei der Ziegelhütte.

Die Witwe Maria Plattner-Köhl wohnte mit ihrem kleinen Kind weiter im Haus am Mühlbach und heiratete 1802 Hauptmann Christian Köhl, einen entfernten Verwandten ihres gestorbenen Mannes und Sohn von Oberzunftmeister Bernhard Köhl. Sohn Peter dürfte ab dann mit seiner Mutter und dem Stiefvater Christian zusammen gewohnt haben. Maria Plattner starb 1810 in Chur.

Ehefrau: Catharina Schwartz, Anna Adank, Maria Plattner
Kinder: 4
Beruf: Schmied/Gerber
Zunft: Schmiedezunft

Quellen:

1: Zunftregister StAC Z 27 S.73

2: Kaufprotokolle StAC AB III F12 002 S301

3: Kaufprotokolle StAC AB III F12 003 S47