Die Entstehung des Namens Köhl

Die beiden Brüder Julius und Johannes nahmen, um etwaigen Verfolgungen zu entgehen, den Namen ihrer Mutter Gertraud van Külchen (Kühlchen oder Küelchen) an[3]. Der Name Külchen kam/kommt vor allem in der Gegend um Köln vor. Ein Hinweis dass diese Schreibweise zutreffen dürfte. Wie dieser Name dazumal phonetisch ausgesprochen wurde ist nicht bekannt. 1564 wird erstmals im Einbürgerungsbuch ein Külch erwähnt, ab 1576 wird dann einheitlich der Name Köl resp. «des Kölen» in den Kirchenbüchern aufgeführt. Aus dem Namen Kühlchen entstand also der Nachname Köl, hat somit weder mit Kohl noch Kabis etwas zu tun haben.

1650 wurde erstmals ein «h» hinzugefügt, Khöl. Ab 1665 wurde dann nur noch die finale Version «Köhl» verwendet. Nebst dem 1684 erhaltenen Adelstitel «von Köhl» verwendeten mehrere der Nachkommen bis Ende des 19ten Jahrhunderts auch den Titel «von Rogister».

Quellen:

3: Sammlung Rätischer Geschlechter, Sprecher von Bernegg, Anton Hercules, 1847