Kirchbücher der Stadt Chur

Kirchenbücher wurden bis 1875 von den Gemeindegeistlichen als Ereignisregister (Taufe, Heirat, Beerdigung) handschriftlich geführt. Im Fall der Taufe und der Beerdigung entsprechen die registrierten Ereignisse nicht taggenau den damit verbundenen Zivilstandsereignissen (Geburt, Tod).

Die einzelnen Ereignisse wurden jeweils am Bürgerort eingetragen, soweit man dort davon Kenntnis erhielt. Ein Pfarrer registrierte zudem sämtliche Zivilstandsereignisse in seiner Gemeinde, unabhängig davon, ob sie Gemeindebürger betrafen oder Auswärtige. Die Kirchenbücher wurden ab 1876 von den Zivilstandsregistern sowie den Bürger- und Familienregistern abgelöst.[14]

Im Stadtarchiv von Chur sind erste Kirchbücher aus dem Jahr 1575 zu finden. Einige Kirchbücher sind später Stadtbränden oder anderen Ereignissen zum Opfer gefallen.

1679-1776-Kirchbuch.jpg

Kirchbuch der reformierten Kirche St. Regula mit Geburten, Ehen und Todesfällen von 1679-1776. (StAC, A I 21 b 2/90b.6)


Quellen:

14: Mikrofilme der Kirchenbücher aller Bündner Gemeinden, Veronika Übersax, 2016, StAGR