Liegenschaften der Köhl

In verschiedenen Urkunden sind verschiedene Erwerbe gut dokumentiert. Auch im seinem Testament erwähnt Bernhard von Köhl mehrere Liegenschaften. Aufgrund dieser Dokumente konnten folgende Gebäude und Standorte zugeordnet werden:

knillenburger.jpg

Knillenburger Prospekt 1640 (StAC F 10.012.039)

Legende:

  1. Metzgertürli
  2. Prixinenhaus
  3. Metzgmühle, Amtssitz des Torwärters
  4. Köhlsches Ladengeschäft am Platz. Wredow'sches Haus, heute Martinsplatz 4
  5. Wohnhaus an der Reichsgasse, heute Obere Gasse
  6. Köhlsche Gerbe
  7. Gut des Gerbers Köhl Gilli
  8. Rathaus
  9. Metzg (Schlachthaus)

Quellen:

22: Verkaufurkunde, Gerichtsschreiber Peter Albert, 1650, StAC A I/3b Nr. 232

23: Testament des Bernhard Köhl, Bernhard Köhl, 1690, StAGR B2125/3

33: Verkaufsurkunde, Stadtrat, 1690, StAGR A I/18k Nr. 07

34: Chur 1893, Ulf Wendler, 2010, Stadtarchiv Chur

35: Urkunde 1317, Peter Albert, Gerichtsschreiber, 1656, StAC A I/3b Nr. 238

36: Häuserkataster 1916, Stadtarchiv, 1916, StAC

Das Elternhaus

[2] Prixinen Haus, Haus Nr. 300, heute Arcas 3 [34]

Durch die Heirat von Joseph Köhl mit Barbara Prixin gelang ein Teil des Hauses in den Besitz der Köhls. Bernhard Köhl wohnte hier mit seinen Eltern ab 1646. Seine Eltern wohnten bis zu ihren Tod 1670/71 in diesem Haus. Danach wohnte Bernhards Sohn, der angehende Pfarrer Bernhart Köhl, in dieser Wohnung. Das Haus ging danach in den Besitz von Dr. Joseph Köhl über. Dieser Besitz dürfte nach seinem Tod 1750 an eine Erbengemeinschaft gegangen sein.

  • Besitzer 1629: Joseph Köhl
  • Besitzer 1646: Peter Köhl
  • Besitzer 1690: Bürgermeister Bernhard Köhl
  • Besitzer 1750: Joseph Köhl (Viertel-Hausteil)
  • Besitzer 1895: Ratsherr Christian Pitsch
1920-Metzgerplatz.jpg

Prixinerhaus, Aufnahme um 1940 (StAC)


Das Wohnhaus des Bernhard Köhl

[4] Obere Reichsgasse, Haus Nr. 179, heute Paradiesgasse 19

Am 25. September 1650 verkauften als Gläubiger des verstorbenen Churer Bürgers Joseph Köhl aus dessen Hinterlassenschaft Haus und Stall an der oberen Reichsgasse Chur für 1300 Gulden an den erst 26 jährigen Bernhard Köhl[22]. Einer der Gläubiger war Valentin Davaser welcher 1620 das Wohnhaus des verstorbenen Gerbers Gili Köhl gekauft hatte. Es ist nicht bekannt ob Bernhard mit seiner Familie bereits 1650 in dieses Wohnhaus eingezogen ist.

Am 16. Dezember 1656 verkaufte Georg Reidt, Bürger und alt Bürgermeister von Chur, an Bernhard Köhl einen bei der Schmiedezunft gelegenen Stall und Stadel für 350 Gulden[35]. Bernhard vergrösserte also seinen Besitz an der Reichsgasse.

Im November 1690 verkauften Hans Lutzi Pedron und seine Schwester Ursula Pedron dem Amtsbürgermeister Bernhard Köhl das von ihrem Grossvater Klaas Hassler bzw. von ihrem Vater Lutzi Pedron geerbte Haus (5) mit Stall, an der oberen Reichgasse in Chur gelegen, um den Preis von 1'153 Gulden. Unterzeichnet vom Churer Kanzler Johann Baptista Bawier[33].

«Das Wohnhaus samt dem daran angebauten hinteren Gewölbausgang und Stallungen, angrenzend gegen Morgen an Gevatter Daniel Sißen Haus und Funfer Caspar Paravicinen Haus samt Stall und gemeine Gasse neben dem Paradies, Mittag an die gemeine Reichsgasse und Mitternacht an löbliche Schmiedzunft Hösli.». So wird die Lage der Liegenschaft beschrieben.

Er rühmt sich im Testamentseintrag von 1690, er «habe sein Wohnhaus samt das dazu erkaufte Lutzi Pedronen-Haus, welches ein dreifaches köstlich und schönes Haus ist, denn da ich mein neues adeliges Wappen in Stein geben habe gesetzt»[23]. Spätestens zu diesem Zeitpunkt wohnte er mit seiner Familie in diesem Haus. Dieses Wappen ist heute nicht mehr am Gebäude angebracht.

Seine Söhne werden nach 1730 nicht mehr als Besitzer der Liegenschaft aufgeführt. Vermutlich vermachte Bernhard sein Wohnhaus seinen Töchtern.

Paradiesgasse 19-2022.jpg

Das Ladengeschäft

[4] St. Martinsplatz, Haus Nr. 172, heute St. Martinsplatz 4

Vor dem Martinsplatz besass Bernhard eine halbe Behausung mit zwei Läden und Zubehör (4) ob des Stephan Reidten Haus. Vermutlich wohnte ab 1680 sein Sohn Peter Köhl in dieser Wohnung, da er auch im Ladengeschäft des Vaters arbeitete. Auch dürfte seine Tochter Emeritha nach dem frühen Tod ihres Gemahlen hier gewohnt haben. Gemäss Eintrag in den Steuerbüchern 1726 und 1733 war die Liegenschaft im Besitz von 4 Familien[36]:

  • Dr. Joseph Köhl, Sohn von Bernhard von Köhl
  • Peter Reidt, Sohn von Emerita Köhl-Reidt
  • Martin von Cleric Erben, Nachkommen des verstorbenen Bürgermeister Martin von Cleric
  • Pizarda Abundi, Waagmeister
1950-Martinsplatz-4.jpg

Haus Rych am Martinsplatz mit Buchhandlung Gmür, rechts Eisen Weber um 1950 (StAC, Photograph unbekannt )


Haus am Winterberg

Winterberg, Haus Nr. 470, heute Winterbergweg 1

Vor 1672 kaufte er ein im Winterberg gelegenes Haus, mit Stall, Garten, Brunnen und dazu gehörige Weinhalde des Luzi Duffert selig. Das Haus wurde dann 1761 von Enkel Oberzunftmeister Bernhard Köhl wieder verkauft.

Das Köhlsche Plessurgut

Plessurgut, Nr. 370, heute Industriestrasse 18 und 20

Um 1684 kaufte Bürgermeister Bernhard Köhl ein Gut an der Plessur. Dieses Gut bestand aus Wiesen, Acker, Baumgarten und einem Haus.

Bernhard vererbte dieses Land an seinen Sohn, Bernhart Köhl (1661-†~1727) – der Pfarrer. Dieser wiederum vererbte es seinem Sohn, Bernhard von Köhl (1693-†1762) – Hauptmann & Oberzunftmeister. Nach dessen Tod 1762 erbte es dessen Sohn, Christian Köhl (1755-†1807) – Wachtmeister von Chur. Seine Erben stritten um das Erbe und so wurde das Köhlsche Plessurgut 1816, nachdem es 134 Jahre im Besitz der Familie Köhl gewesen war, an Jakob Marx verkauft.

1857 kaufte sich Sebastian von Köhl, (1793-†1857) - Oberst und Stadtvogt kurz vor seinem Tod das Köhlsche Plessurgut zurück. Das Gut sollte nun für weitere 35 Jahre im Besitz der Familie Köhl bleiben. Nach dem Tod von Simeon Arnold Bernhard Köhl, dem letzten Adligen von Köhl in Chur, verkaufte 1892 seine Wittwe, Hulda Leuch das Köhlsche Plessurgut.

  • Besitzer 1895: Vital, Ida, Fräulein
  • Besitzer 1916: Casparis, Geschwister
  • Besitzer 1937: St. Florin-Verein
plessurgut.png

Auszug des Hemmi-Stadtplanes von 1870