Peter Köhl (1652-†1713) - Pfleger der Pflegschaft St. Martin

Köhl Peter (1652-†1713) war der erstgeborene Sohn des Bernhard von Köhl (1624-†1700). Er erhielt wie seine Brüder eine gute Ausbildung, hatte aber keine gute Auffassungsgabe und arbeitete daher im Geschäft des Vaters. Im Nebenamt war er Verwalter (Armenvogt) in der Stiftung der Hausarmen Leute und von 1686-1692 Pfleger der Pflegschaft St. Martin.

Er scheint in ersten Ehe mit einer Maria Dorothe (Madlena) Bernet (†1696) ein Kind, Antoni (1678-†1748), gezeugt zu haben.
In zweiter Ehe heiratete er Ursula Schwarz (1663-†1718), Tochter des Pfarrers Georg Schwarz (ab 1670 Pfarrer an der St. Regulakirche in Chur, 1678 für ein Jahr Pfarrer in Haldenstein), und hatte 3 Kinder mit ihr: Gertrud (1684-†1720), Geörg (1688-†1736) und Canzler Bernhard (~1690-†1714).
Nach der Scheidung von Ursula heiratete er Anna Maria Schwarz, mit welcher er noch eine Tochter, Anna Maria (1697-†1784), hatte.

Peter arbeite und wohnte mit seiner Familie im Haus Rych am Martinsplatz, welches ihm sein Vater um 1684 zur Nutzniessung überlassen hatte. Sein Vater beschrieb ihn in seinem Testamant als "keinem Laster unterworfen, sondern ein frommes, gehorsames Kind, das dem Vater im Laden dient. Dies weil er etwas schwach im Verstehen von komplexen Zusammenhängen ist und ein schlechtes Gedächtnis hat"[23].

Sein Vater vermachte ihm den erworbenen Adelsbrief, mehrere Liegenschaften und Güter.

Ehefrau: Madlena Bernet, Ursula Schwarz, Anna Maria Schwarz
Kinder: 5
Beruf: Kaufmann
Zunft: Schuhmacherzunft

Quellen:

23: Testament des Bernhard Köhl, Bernhard Köhl, 1690, StAGR B2125/3